Wirtschaft.
Ergebnisse bei den Regierungsverhandlungen.

In der Steuerungsgruppe wurden nun Einigungen beim Thema Wirtschaft erreicht. Festgelegt wurde, Bürokratie weiter abzubauen und Vorschriften für Unternehmen zu reduzieren. Außerdem muss der Bedarf an Fachkräften gesichert, die Arbeitszeitregelungen praxisgerecht gestaltet, die Unternehmensfinanzierung gesichert und der Kapitalmarkt gestärkt werden. Ein weiteres Ziel der neuen Bundesregierung ist es die Internationalisierung der Wirtschaft Österreichs weiter voranzutreiben.


Die konkreten Einigungen:

  • Durchforsten aller bestehenden Vorschriften mit dem Ziel der Reduktion dieser
  • Bürokratie-Check vor der Beschlussfassung aller neuen Gesetze
  • Flexibilisierung und Entbürokratisierung der Arbeitsgesetze: Beibehaltung der gesetzlichen wöchentlichen Normalarbeitszeit, Stärkung der Betriebsebene, Anhebung der Höchstarbeitsgrenze auf 12 Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich
  • Entlastung von Unternehmen bei überbordenden Melde- und Informationspflichten
  • Fachkräfteoffensive im Innland nach internationalem Vorbild
  • Stärkung der dualen Berufsausbildung: Aufwertung der Lehrberufe, Etablierung von neuen Lehrberufen, den Zugang zur Lehre auch für Ältere ermöglichen
  • Zulassung qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland bedarfsorientiert gestalten: klare Trennung zwischen Arbeitszulassung und Zuwanderungsformen, eine qualifizierte und gelenkte Zuwanderung als Ergänzung für den heimischen Arbeitsmarkt
  • Mindest-Stammkapital bei GmbHs reduzieren
  • Exportwirtschaft und internationale Vermarktung des Standorts Österreich stärken: Neuausrichtung der internationalen Vermarktung des Wirtschaftsstandorts


GLJ 3117


Mehr Informationen zum Thema Wirtschaftsstandort und Entbürokratisierung, sowie zu den restlichen bereits erreichten Einigungen findest du hier!